Das Krups FDK 251 im Test

Das Waffeleisen Krups FDK 251 ist für die Herstellung von Belgischen Waffeln, welche etwas dicker sind, geeignet. Mit dem Gerät lassen sich gleichzeitig immer 2 Waffeln backen. Es besteht aus Kunststoff und Edelstahl und bietet dank seiner flachen Form, die sich auch vertikal aufstellen lässt, viel Potenzial zum Platzsparen. Auffällig ist auch das Design, welches – im Gegensatz zu vielen Konkurrenz-Produkten – sehr ansprechend wirkt. Wie bei Waffeleisen üblich ist es mit einer Antihaft-Beschichtung versehen, die verhindert, dass Teig an den Backplatten kleben bleibt. Auf diese Weise ist auch fettreduziertes Waffelbacken möglich!

Der Vorgänger des Gerätes hatte mit starker Überhitzung an den Griffen zu kämpfen, weswegen eine Benutzung ohne Topflappen praktisch unmöglich war. Inwiefern Krups gelungen ist, dieses Manko beim neuen FDK 251 auszumerzen und wie sich das Gerät generell schlägt zeigt unser Test.

Das Backen mit dem Krups FDK 251

Der Backvorgang gestaltet sich denkbar einfach. Zunächst muss das Krups FDK 251 vorgeheizt werden. Sobald es heiß genug ist (etwa nach 2 bis 3 Minuten), kann der Teig eingefüllt werden. Wie bei Belgischen Waffeln üblich wird etwas mehr Teig pro Waffel verwendet und so werden die Waffeln auch dicker. Anzumerken ist aber, dass das Gerät keine richtig dicken Waffeln (wie etwa das – allerdings auch wesentlich teurere – KitchenAid Artisan 5KWB100) erstellen kann. Waffeln wie aus dem Waffelstand kann man hier also nicht erwarten!

Nach dem Befüllen der Backplatten reicht es, einfach die Klappe zu schließen und abzuwarten. Mit einem Leuchtsignal meldet das Waffeleisen dann, wenn die Waffeln fertig zum Verzehr sind. Das Signal ist dabei nur zur Orientierung gedacht und natürlich können die Waffeln noch weitergebacken werden, sollten sie noch nicht fertig sein.

Wer das Waffeleisen öfter verwendet, wird leider feststellen, dass die Krankheit des Krups FDK 251 nach wie vor nicht behoben wurde: Die ansonsten perfekt isolierten Griffe bekommen ab und zu heißen Wasserdampf ab und sind dann so heiß, dass man sie mit bloßen Händen kaum anfassen kann. Es passiert zwar nicht immer, aber die Verwendung eines Topflappens ist auf jeden Fall anzuraten.

Die Waffeln werden – je nach gewünschter Bräunung – zwischen 2 und 3 Minuten fertig. Das ist für Waffeln dieser Dicke ein guter Wert und so kann man mit dem Waffeleisen gut mehrere Leute auf einmal bedienen – schließlich schmecken Waffeln am besten, wenn sie noch warm und frisch sind!

Die Verarbeitung

Das Edelstahl des Krups FDK 251 wirkt sehr hochwertig. Die restlichen Plastik-Teile allerdings weniger. Für den geforderten Preis ergibt sich aber insgesamt ein sehr gutes Gesamtbild, zumal das Design des Waffeleisens einfach stimmt.

Interessant ist: Das Gerät besitzt so gut wie keine Ritzen und Rillen, in die Teig und Fett fließen könnte und so ist es bestens gegen Verschmutzung gewappnet. Das kennen wir von Konkurrenzprodukten anders!

Der Stromverbrauch

Mit 850 Watt Leistung verbraucht das Krups FDK 251 weniger Strom, als so manch andere Geräte, die nur eine Waffel gleichzeitig backen können. Die etwas höhere Backzeit pro Waffel wird durch die größere Waffeldicke wieder wettgemacht und so kann das Waffeleisen von Krups mit sehr gutem Stromverbrauch punkten!

Die Reinigung

Da das Krups FDK 251 keine Rillen und Ritzen hat, ist es denkbar einfach, das Gerät zu reinigen und auch dauerhaft in sehr gutem Zustand zu halten. Da ist es dann auch nicht wieter schlimm, dass es keine Fettauffangrille gibt: Herauslaufendes Fett und Teigreste können einfach abgewischt werden und alles ist sauber!

Die Antihaft-Beschichtung ist gut und erlaubt es, auch ohne das Waffeleisen mit Fett zu bestreichen (was allerdings für den allerersten Gebrauch von Krups empfohlen wird), die Waffeln komplett von den Backflächen zu lösen. Mit einem Schwamm lässt sich dann der restliche Fettfilm entfernen, den die Waffeln hinterlassen. Insgesamt ist die Reinigung des Gerätes sehr einfach durchzuführen.

Der Geschmack

Das Ergebnis des Waffelbackens: Gut durchgebackene, knusprige Brüsseler Waffeln. Die Waffeln sind dabei gleichmäßig gebräunt und können insgesamt geschmacklich überzeugen. Richtig dicke Brüsseler Waffeln lassen sich mit diesem Gerät allerdings nicht herstellen und Fans dünner Waffeln sollten natürlich lieber zu einem Waffeleisen mit traditioneller Herzenform greifen.

Fazit

  • gutes Waffel-Ergebnis
  • stromsparend
  • schönes Design
  • Griff wird sehr heiß
  • keine Fettauffangrille

Mit dem Krups FDK 251 bekommt man ein Doppel-Waffeleisen für Brüsseler Waffeln zu einem sehr guten Preis. Wer richtig dicke Waffeln sucht, sollte allerdings zu einem anderen Gerät greifen.